Sie befinden sich hier: Startseite > Aktuelles > Pressemitteilungen

Landkreis ist Bio-Bauer

29.01.2016 - Backfrische Laibe eines besonderen Brotes hat Bäckermeister Markus Gmeinwieser aus Eglharting (rechts) ins Landratsamt mitgebracht. Bäckermeister Martin Freundl aus Ebersberg, der ebenfalls Emmerbrot im Angebot hat, Landrat Robert Niedergesäß, Johann Taschner von der Unteren Naturschutzbehörde, Monika Draxl und Andreas Löffl ließen sich die Kostprobe schmecken.

Backfrische Laibe eines besonderen Brotes hat Bäckermeister Markus Gmeinwieser aus Eglharting (rechts) ins Landratsamt mitgebracht. Bäckermeister Martin Freundl aus Ebersberg, der ebenfalls Emmerbrot im Angebot hat, Landrat Robert Niedergesäß, Johann Taschner von der Unteren Naturschutzbehörde, Monika Draxl Betreiberin einer Mühle bei Rechtmehring und Andreas Löffl von der Wolfmühle bei Forstinning ließen sich die Kostprobe schmecken.

Die Brote sind aus Emmer, einem der drei Urgetreidearten gebacken. Das Getreide wird auf einer 2,5 Hektar großen Naturschutzfläche des Landkreises bei Anzing ökologisch angebaut. Der Landkreis hat sich jetzt für diese Art der Emmerproduktion als Bio-Erzeuger zertifizieren lassen. Landrat Robert Niedergesäß und Johann Taschner von der Unteren Naturschutzbehörde präsentieren das Biosiegel, das dem Landkreis kürzlich dafür verliehen worden ist.

Taschner weist darauf hin, dass das Emmerprojekt des Landkreises für eine beispielhafte Zusammenarbeit zwischen Landwirtschaft und Naturschutz steht. Denn es zeigt auf, dass auch die für den Naturschutz wichtigen Ausgleichsflächen nicht generell für die Produktion von Nahrungsmitteln verloren sein müssen. Die Ausgleichsfläche bei Anzing ist im Rahmen einer sogenannten produktionsintegrierten Kompensationsmaßnahme (PIK) mit dem Urgetreide und einer Ackerwildblumenmischung angesät worden. Landrat Niedergesäß unterstützt solche PIK-Maßnahmen ausdrücklich und hofft auf Nachahmung: „Landwirtschaft und Naturschutz bemühen sich dabei in enger Kooperation um den Erhalt unserer Natur und des Artenspektrums“. Auf der Anzinger Fläche wurde ein Reinertrag von 3400 Kilogramm Emmer erzielt, der nun in den Bäckereien Gmeinwieser und Freundl zu dem sehr schmackhaftem Emmerbrot verbacken wird.

„Emmer ist bereits vor ca. 6000 Jahren im Orient angebaut worden. Schon die alten Ägypter haben damit ihr Brot gebacken und auch Bier gebraut. Der Urweizen ist durch die sieben, seine Körner umhüllenden Spelzen sehr robust gegen Krankheiten und Schädlinge und stellt heute eine absolute Rarität dar“, erklärt Taschner, der auch darüber nachdenkt, das Getreide einer Brauerei zum Bierbrauen anzubieten. Das Besondere am Anbau sei die sehr lückige Ansaat sowie eine Bewirtschaftungsruhe auf der Fläche von der Aussaat bis zur Ernte im August. „Sie bietet den bedrohten, bodenbrütenden Vogelarten wie Rebhuhn, Feldlerche und Schafstelze mögliche Nistplätze für die Aufzucht ihrer Jungen“, berichtet der Naturschützer. Wildkräuter wie Mohn- und Kornblume oder Ackerkamille, die auf der Fläche blühten, seien Bienen und Insekten willkommene Nahrungsplätze.

Das Emmerbrot können die Landkreisbürger ab sofort in den Verkaufsstellen der Bäckereien Gmeinwieser in Eglharting und Freundl in Ebersberg erwerben. Das Bio-Emmergetreide kann man in der Wolfmühle bei Forstinning und in der Draxmühle in Rechtmehrung kaufen.


  • Beschwerdemanagement
    kostenfreie Beschwerde-Nummer:
    0800 5728 556
    Beschwerde-Formular
  • Amtsblatt
    Amtsblatt
  • Kfz-Zulassung
    Kennzeichen
  • Bau Portal Online
    Bau Portal Online
  • Sitzungen, Kreisgremien

    Bürgerinfoportal 

    Ratsinfoportal

  • Auditierung RAL-Gütezeichen
    RAL-Gütezeichen
  • Audit Beruf und Familie
    Audit Beruf und Familie
  • Fastviewer Download
    Fastviewer Client Modul