Sie befinden sich hier: Startseite > Aktuelles > Pressemitteilungen

„Älter werden aber wie?! Körperliche und Psychische Gesundheit 55+“ – ein Fachtag von Landratsamt und Kreisklinik

27.04.2016 - Über 60 Vertreter aus dem medizinischen, therapeutischen und sozialen Bereich sowie gemeinnützige Organisationen kamen kürzlich zum gemeinsamen Fachtag der psychosomatischen Abteilung der Kreisklinik Ebersberg mit dem Landratsamt Ebersberg um sich über das Thema „Älter werden aber wie?! Körperliche und Psychische Gesundheit 55+“ zu informieren und auszutauschen.

Neben drei Fachvorträgen war auch zu einem „Marktplatz“ geladen, auf dem sich die verschiedenen Anbieter im Landkreis vorgestellt haben. Das berichtet Martina Rettenbeck von der Geschäftsstelle der Gesundheitsregionplus im Landratsamt.

Obwohl im Alter gesundheitliche Probleme und Beschwerden zunähmen, sei diese Lebensphase nicht unbedingt gleichbedeutend mit Krankheit, Einschränkungen und Pflegebedürftigkeit. Individueller Lebensstil und persönliche Ressourcen, die soziale Integration und die medizinische Betreuung beeinflussten den Gesundheitszustand, die Lebensqualität und das Wohlbefinden. Ein Schwerpunkt der Veranstaltung seien daher ganz bewusst die Chancen und Herausforderungen gewesen, die mit diesem neuen Lebensabschnitt verbunden sind.

Dr. Raymund Hahn, Leiter des altersmedizinischen Zentrums der Kreisklinik Burghausen, setzte den Fokus seines Vortrages auf die körperliche Gesundheit und gab den Teilnehmern konkrete Tipps für ein gesundes Älterwerden. Der Chefarzt der psychosomatischen Abteilung der Kreisklinik Ebersberg, Dr. Claus E. Krüger bot Anregungen, wie sich psychisches Wohlbefinden im Alter verwirklichen lässt. „Unser wichtigstes Therapieziel ist, Erkrankungen und Störungen im Alter vorzubeugen. Das beginnt bereits damit, dass wir versuchen in der schwierigen Übergangsphase zwischen Beruf und Ruhestand anzusetzen, um den Grundstein für ein gesundes Älterwerden zu legen“, so Krüger. Zudem gab der Arzt auch einen Einblick in das Angebot der Psychosomatik in Ebersberg. Zwei Spezialtherapeutinnen stellten es dann in ihrem Vortrag anschaulich dar.

Landrat Robert Niedergesäß unterstrich, dass der Landkreis Ebersberg ein lebenswerter Standort für alle Generationen sein möchte. Dazu muss man sich auf den demografischen Wandel einstellen, besonders der Anteil an Hochbetagten wird im Landkreis in den nächsten Jahren stark ansteigen. Diese Herausforderung möchte man im Landkreis gemeinsam angehen und ein gesundes Älterwerden unterstützen. Im Rahmen der Gesundheitsregionplus wurde dazu eine eigene Projektgruppe gebildet. Sie beschäftigt sich mit Prävention und Gesundheitsförderung im Alter.


  • Beschwerdemanagement

    kostenfreie Beschwerde-Nummer:
    0800 5728 556

    Beschwerde-Formular

  • Amtsblatt
    Amtsblatt
  • Kfz-Zulassung
    Kennzeichen
  • Sitzungen, Kreisgremien

    Bürgerinfoportal 

    Ratsinfoportal

  • RAL-Gütezeichen
    RAL-Gütezeichen
  • Audit Beruf und Familie
    Audit Beruf und Familie
  • Fastviewer Client Modul