Sie befinden sich hier: Startseite > Aktuelles > Pressemitteilungen

Amsel, Drossel, Fink und Star... – bald beginnt die Vogelbrutzeit!

11.02.2016 - Umwelttipp von Max Finster von der Unteren Naturschutzbehörde:

Auch wenn es draußen oft noch kalt ist und immer noch Winterkapriolen mit Schneeschauern möglich sind, so spüren unsere Vögel bereits die nahende Brutzeit.
Für viele Vögel kommt in wenigen Wochen die wichtigste und geschäftigste Zeit im Jahr – das Brutgeschäft. Sie lassen sich hiervon nicht abhalten, weder von Kalenderangaben, schlechtem Wetter oder gar von menschlichen Vorgaben. Manche Zugvögel bereiten sich bereits auf den Rückflug vor oder befinden sich bereits auf ihrer langen Reise zurück zu uns.

Für uns Menschen ist diese Zeit begleitet von den Balz- und Reviergesängen der Vögel und wir genießen diese Frühlingsbotschaften.
Unsere Singvögel wissen im Frühjahr nicht, ob ein Strauch noch geschnitten oder ein Baum noch gefällt werden soll. Sie suchen sich einfach das schönste Plätzchen aus und fangen an zu brüten.

Leider erhält die Naturschutzbehörde zu oft immer noch Meldungen, dass durch einen späten Gehölzschnitt das Brutgeschäft aufgegeben wird, oder gar die Eier und Jungvögel aus den Nestern fallen. Zudem sind freigeschnittene Nester immer gut für Katzen und Krähen erkennbar und ein leichtes Spiel die Speisekarte zu bereichern.

Der Gesetzgeber hat zum Schutz der Singvögel den Beginn der amtlichen Vogelbrutzeit auf den 1. März eines jeden Jahres festgelegt. Für alle europäischen Vogelarten gilt dann der strenge Schutz des § 44 Abs. 1 Nr. 2 des Bundesnaturschutzgesetzes. Eine bewusste Störung oder gar Zerstörung eines Vogelgeleges ist kein Kavaliersdelikt mehr, sondern ein Straftatbestand.

Nutzen Sie bitte deshalb jetzt noch die Zeit bis Anfang März für letzte Gehölzschnittarbeiten und Säuberungsarbeiten an den Vogelnistkästen!

Leider sterben viele unserer Jungvögel in den ersten Tagen durch das Jagdfieber unserer Katzen.
Bitte denken Sie daran: Sind die Jungvögel einmal da und machen durch lautstarkes Geschrei auf ihre Fütterung aufmerksam oder stehen kurz vor dem Verlassen des Nestes, dann sollten unsere Katzen besonders beaufsichtigt werden oder gar für ein paar Tage im Haus bleiben dürfen.


  • Beschwerdemanagement
    kostenfreie Beschwerde-Nummer:
    0800 5728 556
    Beschwerde-Formular
  • Amtsblatt
    Amtsblatt
  • Kfz-Zulassung
    Kennzeichen
  • Sitzungen, Kreisgremien

    Bürgerinfoportal 

    Ratsinfoportal

  • RAL-Gütezeichen
    RAL-Gütezeichen
  • Audit Beruf und Familie
    Audit Beruf und Familie
  • Fastviewer Client Modul