Sie befinden sich hier: Startseite > Verkehr > Führerscheinstelle
Neuerteilungsverfahren einer Fahrerlaubnis
Neuerteilung der Fahrerlaubnis nach Versagung, vorangegangener Entziehung oder nach Verzicht.

Wenn Ihnen der Führerschein durch ein Gericht oder eine Behörde entzogen wurde, müssen Sie einen neuen Führerschein über Ihre Gemeinde beantragen. Wenn das Gericht eine Sperre für die Neuerteilung angeordnet hat, können Sie den Antrag bereits drei Monate vor Ablauf der Sperrfrist stellen.

In der Regel kann auf eine erneute Führerscheinprüfung verzichtet werden. Die Führerscheinstelle ordnet allerdings eine erneute Prüfung an, wenn Tatsachen vorliegen, die die Annahme rechtfertigen, dass Sie die erforderlichen Kenntnisse und Fähigkeiten nicht mehr besitzen.

Die Führerscheinstelle prüft, ob Sie körperlich, geistig und charakterlich geeignet sind, wieder ein Kraftfahrzeug zu führen. Sie kann auch anordnen, dass Sie dazu entsprechende Gutachten - z.B. eines Facharztes oder einer amtlich anerkannten Begutachtungsstelle für Fahreignung - vorlegen müssen.

Die erforderlichen Unterlagen hängen je nach Einzelfall von der beantragten Führerscheinklasse und den Gründen für die Entziehung ab. Bitte nehmen Sie deshalb persönlich Kontakt mit uns auf.

Die wichtigsten Antworten zu diesem Thema finden Sie in den Merkblättern (siehe unten).

 
 

Notwendige Unterlagen

Für alle Klassen

  • Antrag über Ihre Hauptwohnsitzgemeinde (frühestens 3 Monate vor Ablauf der Sperrfrist)
  • Führungszeugnis Belegart "O"
  • biometrisches Lichtbild (35 x 45 mm, bitte beachten sie dazu den weiterführenden Link zur Bundesdruckerei)
  • Personalausweis oder Reisepass (ggf. mit Meldebestätigung)
  • ggf. weitere ärztliche Untersuchungen (z. B. bei Alkohol- oder Betäubungsmittelabhängigkeit)
  • ggf. ein medizinisch-psychologisches Gutachten
  • Erklärung über die Ablegung der Fahrerlaubnisklassen (s. u.)

Für die Klassen A, A1, B, BE, M, L, T, S:

  • Nachweis über die Teilnahme einer Unterweisung in lebensrettenden Sofortmaßnahmen (nicht erforderlich, wenn die entzogene Fahrerlaubnis nach dem 31.07.1969 erteilt worden war)
  • Sehtestbescheinigung einer amtlich anerkannten Sehteststelle (nicht älter als 2 Jahre), sofern nicht schon ein augenärztliches Zeugnis oder Gutachten vorliegt

Für die Klassen C, CE, C1, C1E, D, DE, D1 und D1E:

Zusätzlich für die Klassen D, DE, D1 und D1E:

  • Betriebs- oder arbeitsmedizinisches oder medizinischpsychologisches Gutachten (nicht älter als 1 Jahr)

AnsprechpartnerTelefonTelefaxZimmer Nr.e-mail
Eva Schwarzer
Sachbearbeiterin
08092 823 42508092 823 9425FührerscheinstelleE-Mail-Adresse des Ansprechpartners

Allgemeine Adresse

Führerscheinstelle Landratsamt Ebersberg
Kolpingstraße 1
85560 Ebersberg
Telefon: 08092 823 337
Fax: 08092 823 339
E-Mail: fuehrerscheinstelle@lra-ebe.de

Öffnungszeiten

Mo 7.30 - 12 Uhr
Di 7.30 - 15 Uhr
Mi 7.30 - 12 Uhr
Do 7.30 - 12 Uhr und 14 - 18 Uhr
Fr 7.30 - 12 Uhr



  • Beschwerdemanagement
    kostenfreie Beschwerde-Nummer:
    0800 5728 556
    Beschwerde-Formular
  • Auditierung RAL-Gütezeichen
    RAL-Gütezeichen