Sie befinden sich hier: Startseite > Verkehr > KFZ-Zulassungsbehörde
Außerbetriebsetzung

Wenn ein Fahrzeug (bis auf weiteres) nicht mehr im öffentlichen Straßenverkehr betrieben werden soll, ist dessen Außerbetriebsetzung bei der Zulassungsbehörde zu beantragen.

Ein Außerbetriebsetzung kann, sofern die vollständigen Unterlagen vorliegen, nicht nur bei der örtlich zuständigen (kennzeichenführenden) Zulassungsbehörde, sondern bei jeder deutschen Zulassungsbehörde beantragt werden.

Die Betriebserlaubnis des Fahrzeugs bleibt nach der Außerbetriebsetzung bestehen, zur erneuten Zulassung ist lediglich ein neuer Hauptuntersuchungsbericht vorzulegen, falls die HU während des Zeitraums der Außerbetriebsetzung fällig geworden ist.

Die Zulassung endet durch die Außerbetriebsetzung, die Bindung des Kennzeichens zum Fahrzeug wird dadurch aufgehoben. Der Fahrzeughalter hat jedoch die Möglichkeit, sich das Kennzeichen für das selbe Fahrzeug zum Zwecke der Wiederzulassung befristet reservieren lassen (sog. Verbleibskennzeichen).

Hinweis: Auch die sofortige Übernahme des Kennzeichens vom außer Betrieb gesetzten Fahrzeug auf ein Nachfolgefahrzeug gegen Entrichtung der Wunschkennzeichengebühr in Höhe von 10,20 € ist grundsätzlich möglich (sog. Kennzeichenmitnahme). In diesem Zusammenhang ist aber zu beachten, dass eine Rückfahrt mit dem abgemeldeten Fahrzeug von der Zulassungsbehörde zum Standort gem. § 10 Abs. 4 FZV unter Nutzung der für das neue Fahrzeug gesiegelten Kennzeichenschilder nicht erlaubt ist.

Der Verfügungsberechtigte hat bei Außerbetriebsetzung eine Erklärung über den Verbleib des Kfz abzugeben, es sei denn es wird ein Verwertungsnachweis (nur M1 und N1-Fahrzeuge) vorgelegt.  

 
 

Notwendige Unterlagen

  • Kennzeichenschild(er)
  • Zulassungsbescheinigung Teil I (Fahrzeugschein)
  • Erklärung über den Verbleib (kann mündlich am Schalter abgegeben werden) oder Verwertungsnachweis (gilt nur für M1 und N1 Fahrzeuge) 
  • Die Vorlage der Zulassungsbescheinigung Teil II (Fahrzeugbrief) ist nur dann erforderlich, wenn das Fahrzeug verwertet wird und zur Außerbetriebsetzung der Verwertungsnachweis vorgelegt wird.

Entstehende Kosten

Gebühr für die Außerbetriebsetzung: 7,70 EUR

Wird das Kennzeichen für Halter und Fahrzeug befristet reserviert (sog. Verbleibskennzeichen) ist hierfür eine zusätzliche Gebühr in Höhe von 2,60 € zu entrichten.

Die Gebühr erhöht sich bei gleichzeitiger Vorlage des Verwertungsnachweis um 5,10 €.

Wird der Verwertungsnachweis zu einem späteren Zeitpunkt vorgelegt, so ist hierfür eine Gebühr in Höhe von 10,20 € zu entrichten.

 

AnsprechpartnerTelefonTelefaxZimmer Nr.e-mail
Karoline Blaschke
Mitarbeiterin
08092/823-34608092/823-9346Kfz-ZulassungE-Mail-Adresse des Ansprechpartners
Andrea Dittrich
Mitarbeiterin
08092 823 34508092 823 345KFZ-ZulassungE-Mail-Adresse des Ansprechpartners
Ramona Böhm, vorm. Koller
Sachbearbeiterin
08092 823 34308092 823 9343Kfz-ZulassungE-Mail-Adresse des Ansprechpartners
Irmgard Hartmann
Sachbearbeiterin
08092 823 34108092 823 9341Kfz-ZulassungE-Mail-Adresse des Ansprechpartners
Jessica Kainz
Sachbearbeiterin
08092 823 53408092 823 9534ZulassungE-Mail-Adresse des Ansprechpartners
Maria Staudinger
Sachbearbeiterin
08092 823 35108092 823 9351Kfz-ZulassungE-Mail-Adresse des Ansprechpartners
Margit Viechter
Sachbearbeiterin
08092 823 34908092 823 9349Kfz-ZulassungE-Mail-Adresse des Ansprechpartners

Allgemeine Adresse

Kfz-Zulassung, Führerscheinstelle, Bürgerbüro - Landratsamt Ebersberg
Kolpingstraße 1
85560 Ebersberg
Telefon: 08092 823-341
Fax: 08092 823-359
E-Mail: zulassungsstelle@lra-ebe.de

Öffnungszeiten


Montag 7.30 - 12 Uhr
Dienstag 7.30 - 15 Uhr
Mittwoch 7.30 - 12 Uhr
Donnerstag 7.30 - 12 Uhr und 14 - 18 Uhr
Freitag 7.30 - 12 Uhr



  • Kfz Terminreservierung
    Kfz Terminvereinbarung
  • Kfz-Bürgerservice Portal
    Bürgerserviceportal schmal